Foto-Spots in Südtirol

Pragser Wildsee

Südtirol hat einiges zu bieten: Schöne Landschaften auf den Bergen und in Tälern, Wasserfälle und Seen und einige andere Kuriositäten. In diesen Blog-Beiträgen werde ich einige davon vorstellen, die sich hervorragend für das Fotografieren eignen…

Ausrüstung:
Kamera: Nikon D7200
Objektive: Sigma 18-35mm F1,8 DC HSM Art, 
Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8G,
Sigma 105 mm F2,8 EX Makro DG OS HSM

Pragser Wilsee

Morgenstimmung am Pragser Wildsee | 18 mm, ISO 100, f/8, 1/20 Sek.

Neben den weltbekannten Drei Zinnen ist der Pragser Wildsee der Hot-Spot Südtirols schlechthin. Schon lange bevor Instagramer den Hype um den See für sich entdeckten, war dieser wunderschön gelegene, leicht zugängliche Bergsee ein Touristenmagnet. Auch für mich war es eine Herzensangelegenheit hier her zu kommen und ein paar schöne Aufnahmen zu machen. 

Für die Aufnahmen starteten wir ganz früh, denn wir wollten am Pragser Wildsee ankommen, noch bevor dort die Sonne zu hoch über den um ihn liegenden Bergen scheint. Der Pragser Wildsee selbst ist unter Privatbesitz, weshalb dort Drohnen fliegen verboten ist. Dafür kann man aber auf dem Parkplatz vor dem Hotel am Pragser Wildsee parken, denn dieser ist für Besucher gedacht und kostet nur ein paar Euro. Wir waren positiv überrascht, dass dieser nicht überteuert war. 

Wir parkten das Auto in gingen schnurstracks Richtung See. Vorab hatten wir uns in Google Earth bereits ein wenig orientiert, wohin wir laufen müssen und wo die schönen Fotospots sind. Meine Frau genoss den Anblick der Natur, als ich mit Fotografieren beschäftigt war. 

Panorama Pragser Wildsee am Morgen | 18 mm, ISO 100, f/8, 1/10 Sek.
Ambiente des Pragser Wildsees genießen | 35 mm, ISO 100, f/8, 1/13 Sek.

Hütte des Bootsverleih

Ein sehr bekannter Fotospot ist natürlich die Hütte des Bootsverleih auf dem Pragser Wildsee. Dieser öffnet erst um 8 Uhr. Bis dahin möchten wir unsere Aufnahmen alle bereits im Kasten haben. Mit zunehmender Sonneneinstrahlung und Temperatur wird nämlich auch das Wasser des Sees unruhiger und damit die Spiegelungen deutlich schlechter. 

Hütte des Bootsverleih am Pragser Wildsee | 18 mm, ISO 100, f/8, 1/10 Sek.

Da meine APS-C Kamera (Nikon D7200) mit dem 18 mm Objektiv nicht ganz ausreichten, um die tolle Landschaft einzufangen, stellte ich die Kamera hochkant auf das Stativ und machte wiedermal ein Panorama aus mehreren Einzelaufnahmen. 

Panorama des Pragser Wildsees | 18 mm, ISO 100, f/11, 1/3 Sek.

Auf dem Rundweg um den See

Als ich zufrieden mit den Ergebnissen auf den Fotos war, gingen wir einige Schritte gegen den Uhrzeigersinn um den See, am Hotel vorbei zur kleinen Kapelle. Dort setzten wir uns an den Rand des Sees, genossen die Idylle und Frühstückten erst einmal. 

Nach dem wir uns gestärkt hatten und nun die Müdigkeit aus unseren Augen auch verschwunden war, wollten wir noch eine Runde um den See laufen. Schon nach wenigen Metern hielt ich aber das erste mal für ein kleines Foto. 

Es gibt schlechtere Aussichten beim Frühstück | 18 mm, ISO 100, f/10, 1/13 Sek.
Fels im Pragser Wildsee 24 mm, ISO 100, f/10, 1/15 Sek.

Beim Wandern wurde uns schnell klar, dass der Pragser Wildsee ein wenig kleiner als der Eibsee, den wir vor einigen Tagen besuchten sein muss, da wir recht schnell am hinteren Ende ankamen. Dort kam gerade so die Sonne über den Berg, was ich direkt ausnutzen musste, um sie als schönen Sonnenstern zu fotografieren. Hierzu möglichst weit abblenden, ohne die Blende dabei zu viel zu schließen. 

Einige Meter weiter entdeckte ich einige schöne weiße Steine im See liegen, die ich ebenfalls noch in einem Foto verewigen wollte. In der Bildkomposition versuchte ich die Spiegelung, oder Schatten des Berges, von den Steinen zu separieren, so dass diese sich nicht gegenseitig im Bildaufbau stören. 

Steine im Pragser Wildsee | 18 mm, ISO 100, f/14, 1/13 Sek.
Sonnenstern über dem Pragser Wildsee | 18 mm, ISO 200, f/11, 1/60 Sek.

Der Rückweg führte uns im Schatten des Berges zurück zum Ausgangspunkt. Auf dieser Seite des Sees sind sogar einige Höhenmeter zu überwinden, aber alles sehr moderat. Die Umwanderung kann also durchaus mit kleinen Kindern, oder aber, wenn man nicht mehr zu gut auf dem Fuß ist, gewandert werden. 

Von hier aus, ist auch gut das Hotel am Pragser Wildsee zu sehen, unter dessen Privatbesitz der See ist. Dieser ist, mit seinen Wegen, wirklich außerordentlich gut gepflegt und die Lage natürlich absolut traumhaft. Das soll keine Werbung sein, aber es ist uns wirklich aufgefallen. Leider ist es immer noch häufig der Fall, das Leute ihren Müll liegen lassen, absichtlich oder unabsichtlich, aber hier konnten wir nichts entdecken und wir hoffen, das bleibt auch so, auch wenn dieser Ort weiter in seiner Popularität steigen wird. 

Kann ich den Pragser Wildsee verfehlen?

Nein! Gebt in Google Maps oder euer Navi einfach Pragser Wildsee ein, oder verfolgt die Straßenschilder in Südtirol. Den Pragser Wildsee jedenfalls findet ihr 100%ig. 

Für alle, die doch Zweifel haben, ob sie ihn finden werden: Die Adresse des Hotels lautet St.Veit, 27, 39030 Braies BZ, Italien. Parkt einfach auf dem Parkplatz davor. Für den Foto-Spot mit der Hütte in Richtung See laufen, dann links halten über die kleine Brücke gehen, schon seid ihr da.

Über mich

Hobby Landschafts- & Naturfotograf aus Malsch bei Heidelberg, Deutschland.

All rights reserved. 2021 © Simon Schönhoff.