Ausrüstung:
Kamera: Nikon D7200
Objektive: Nikon AF-S NIKKOR 35 mm 1:1,8G,
Sigma 105 mm F2,8 EX Makro DG OS HSM,
Tokina SD 12-24 F4 (IF) DXII
Tag 1 - Von Füssen aufs Tegelberghaus
Für dieses Wochenende haben wir uns eine kleine Bergtour vorgenommen. Genaugenommen möchten wir in Füssen starten und über das Schloss Neuschwanstein und dem Tegelberg ein Tal weiter zum Schloss Linderhof über das Ammergebirge wandern.

Schloss Neuschwanstein, Füssen, Bayern, Deutschland
105 mm, ISO 100, f/2.8, 1/640 Sek.

An der Tegelberg Talstation empfiehlt es sich das Auto abzustellen und sich ein Parkticket für mehrere Tage zu besorgen. Der Fußweg verläuft flach bis zum Anstieg zum Schloss Neuschwanstein. Da wir nicht zum Sightseeing gekommen sind, lassen wir alle asiatischen Touristen links liegen und laufen um das Schloss Neuschwanstein. Über eine Hängebrücke, die Marienbrücke, erreichen wir den Einstieg zum Aufstieg zum Tegelberg. Auf der Hängebrücke lohnt sich ein Blick zurück. Der Ausblick über die Tolle Lage des Schloss Neuschwanstein und dem dahinter liegendem Bayern ist atemberaubend.

Schloss Neuschwanstein, Füssen, Bayern, Deutschland
19 mm, ISO 100, f/4.0, 1/400 Sek.

Der Aufstieg verläuft durch recht viel Wald, über steile Wanderwege und viele Wurzeln. Immer wieder hat man traumhafte Ausblicke über das Nachbargebirge, dem Alpsee und ins flache Land in Richtung Bayern zum Forggensee und auch auf das Schloss Neuschwanstein

Ausblick über den Alpsee, Bayern, Deutschland
35 mm, ISO 100, f/3.5, 1/250 Sek.

Je näher wir dem Ziel kommen, desto lichter werden die Wälder. Das Ziel liegt immerhin auf ca. 1700m.

Blick über einen Bergrücken auf den Forggensee, Bayern, Deutschland
35 mm, ISO 100, f/3.2, 1/320 Sek.

Die Wege hoch zum Tegelberghaus sind gut ausgeschildert. Sobald man in die Näher der Bergstation der Tegelbergbahn gelangt, wird es spürbar lebhafter.

Beschilderung auf dem Tegelberg, Bayern, Deutschland
35 mm, ISO 100, f/3.2, 1/1250 Sek.

Viele fahren mit der Tegelbergbahn auf den Berg und genießen dort die Aussicht bei einem Weizenbier. Beliebt ist der Berg auch bei Paraglidern, die hier eine gute Startmöglichkeit und Thermik haben und einen langen Flug genießen können.

Paraglider nach dem Start, Tegelberg, Bayern, Deutschland
35 mm, ISO 100, f/3.2, 1/1000 Sek.

Wir schauen den Sportlern einige Zeit zu und genießen den tollen Tag, dann meldeten wir uns zur Übernachtung auf dem Tegelberghaus an und setzten uns auf die sonnige Terrasse, um die Aussicht und das Wetter zu genießen.

Blick von der Terrasse in Richtung Österreich, Tegelberghaus, Deutschland
35 mm, ISO 100, f/3.2, 1/800 Sek.

Nachbargebirge
105 mm, ISO 100, f/5.6, 1/200 Sek.

Tag 2 - Vom Tegelberghaus zur Kenzenhütte
Früh am Morgen machten wir uns auf den Weg. Heute ohne Blick auf Schlösser, dafür auf tolle Bergpanoramen. Ziel des heutigen Tages: die Kenzenhütte, 1300m.

Morgenstimmung im Ammergebirge, Deutschland
24 mm, ISO 100, f/4.0, 1/125 Sek.

Wir gehörten mit zu den ersten Wanderern, die dem Tegelberghaus auf Wiedersehen sagten. Die Ruhe an so einem Morgen auf einem Berg hat schon was für sich.
Der Weg am heutigen Tag ist geprägt von vielem Auf und Ab und wenig Schatten.

Bergpanoramen im Ammergebirge, Deutschland
22 mm, ISO 100, f/4.0, 1/80 Sek.

Der höchste Punkt der Tour führt uns auf 1902 m am Gabelschrofen vorbei. Der Aufstieg ist steil und voller Geröll, das Wetter und der Ausblick entschädigen aber großzügig für die aufgebrachte Mühe.

Gabelschrofen, Deutschland
12 mm, ISO 100, f/8.0, 1/160 Sek.

Nach dem Gabelschrofen, geht es fast nur noch bergab. Grüne Wiesen und mehrere kleine Bachläufe umschmücken die Wege.

Bergpanorama umrahmt durch eine Wurzel
35 mm, ISO 100, f/5.6, 1/60 Sek.

Weniger anstrengend, dafür genau so schön, die Wege hinab zur Kenzenhütte.

Auf den letzten Metern zur Kenzehütte, Deutschland
35 mm, ISO 100, f/4.0, 1/500 Sek.

Baum im Ammergebirge
35 mm, ISO 100, f/4.0, 1/1250 Sek.

Am letzten Abstieg wird es auf einmal laut. Die Bachläufe haben sich zu einem kleineren Fluss zusammengefunden und dieser fällt hier, in unmittelbarer Nähe zur Hütte einige Meter senkrecht ab. Ein netter Wasserfall, den ich gleich versucht habe auf einem Foto einzufangen.

Wasserfall an der Kenzenhütte, Halblechtal, Deutschland
12 mm, ISO 100, f/13, 1/8 Sek.

Da die Kenzenhütte leicht mit dem Auto erreichbar ist, waren noch viele Tagesgäste zu Besuch, die das hervorragende Essen der Hütte genossen. Als der letzte Bus ins Tag fuhr, wurde es schlagartig ruhiger.
Tag 3 - Von der Kenzenhütte zur Brunenkopfhäuser
Tag 3 unserer Tour führt von der Kenzenhütte zur Brunnenkopfhäuser 1602 m. Höchste Erhebung die Große Klammspitze mit 1924 m.
Leider mussten wir feststellen, dass das Wetter nicht gehalten hat. Es hat sich zugezogen, teilweise nieselte es immer wieder. Das ist sehr schade, den heute steht eine beeindruckende Tour an. Wir laufen fast ausschließlich auf Bergrücken entlang und hätten eine tolle Sicht in alle Himmelsrichtungen haben können.
Nichtsdestotrotz liefen wir los und noch bevor wir den Bergrücken erreichten entschädigte uns Mutter Natur mit einer wenig Scheuen Gams vor der Linse.

Gams auf einer Bergwiese
105 mm, ISO 200, f/4.5, 1/400 Sek.

Leider wurde das Wetter auf dem Bergrücken nicht viel besser. Aber es war Gott sei Dank auch nicht windig und regnete nur selten, weshalb wir die Tour ohne Probleme durchführen konnten. Der erste Teil der Tour ist, nicht sehr anstrengend, obwohl er fast ausschließlich Bergauf ging. Die Wege sind aber schön zu wandern und es muss selten geklettert werden.

Trotz dem schlechteren Wetter eine tolle Aussicht
35 mm, ISO 100, f/4.5, 1/125 Sek.

Nach etwa einem Drittel der Tour erreichen wir den Bergrücken, der über den Hirschwang, Feigenkopf und der Großen Klammspitze führt. Bei einem Blick zurück schoss ich ein kleines Panorama. Auf der linken Seite Richtung Österreich sind die Regenwolken zu sehen, die uns immer wieder ein paar Tropfen abbekommen ließen, rechts Richtung Deutschland, war es nur wenig besser.

Bergpanorama, Ammergebirge, Deutschland
35 mm, ISO 100, f/5.6, 1/400 Sek.

Nach der Großen Klammspitze wurde die Tour zunehmends schwieriger. Der Abstieg war sehr steil, mit Geröll und auch leichteren Kletterpassagen bespickt. Da die Kraft langsam nachließ, taten wir uns schwerer als sonst. Aber dennoch, mit der entsprechenden Konzentration war der Abstieg auch kein allzu großes Problem.

Zum Glück waren schnell einige Höhenmeter vernichtet. Als wir unterhalb der Kleinen Klammspitze angekommen waren und einen ersten Blick auf die Brunnenkopfhäuser hatten, rissen plötzlich die Wolken auf und es wurde noch einmal schön.

Die letzte Wegstrecke mit Blick auf den Brunnenkopf, Deutschland
12 mm, ISO 100, f/5.6, 1/800 Sek.

Als wir dei Brunnenkopfhäuser erreicht hatten und uns im Waschhäusel gewaschen hatten, genossen wir die tolle Aussicht.

Toilette mit Aussicht, Brunnenkopfhäuser
35 mm, ISO 100, f/3.2, 1/640 Sek.

Waschhäusl, Brunnenkopfhäuser
35 mm, ISO 100, f/3.2, 1/800 Sek.

Die Aussicht genießen
35 mm, ISO 100, f/3.2, 1/800 Sek.

Schaukeln über 1600 m
35 mm, ISO 100, f/3.2, 1/800 Sek.

Tag 4 - Abstieg zum Schloss Linderhof
Heute geht es nur noch abwärts. Der Abstieg von der Brunnenkophäuser zum Schloss Linderhof ist auf breiten Feldwegen erreichbar und führt meist durch den Wald. So heißt es Abschied nehmen von den Bergen.

Brunnenkopfhäuser, Deutschland
35 mm, ISO 100, f/3.2, 1/1250 Sek.

Das Wetter jedenfalls, lässt uns heute nicht im Stich. Leider bietet die abschließende Tour aber keine sonderlichen Aussichten. Schon nach wenigen Minuten erreichen wir den Wald und gehen flotten Schrittes weiter. An einem kleinen Wasserfall mache ich halt und sichere mir noch eine nette kleine Aufnahme.

Kleiner Wasserfall beim Abstieg
35 mm, ISO 100, f/11, 1/2 Sek. 

Das Schloss Linderhof ist eine bekannte Sehenswürdigkeit, dementsprechend groß ist der Andrang und das obwohl es unter der Woche ist. Wir hatten die Option in den Bus zu steigen oder uns 2 Stunden das Schloss anzuschauen und den nächsten Bus zu nehmen. Natürlich entschlossen wir uns dazu, das Schloss ein wenig anzuschauen.
Und natürlich hatte ich noch genügend Energie übrig, um auch die letzte Treppenstufe zu nehmen und das Schloss von "oben" zu fotografieren.

Schloss Linderhof mit Schlossgarten, Deutschland
12 mm, ISO 100, f/9, 1/60 Sek.

Von diesem Standpunkt aus konnten wir auch noch einmal Bergauf schauen zur Brunnenkopfhäuser, bevor wir dann tatsächlich Abschied nahmen.

Ein Blick zurück Richtung Brunnenkopf
105 mm, ISO 100, f/9.0, 1/60 Sek.

Mit dem Bus und einmal umsteigen erreichten wir Füssen/Schwangau nach etwas längerer Fahrt und stiegen in unser Auto, auf dem Parkplatz der Tegelbergbahn, für die Heimreise.

You may also like

Back to Top