Ausrüstung:
Kamera: Nikon D7200
Objektive: Sigma 18-35mm F1,8 DC HSM Art, 
Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8G,
Sigma 105 mm F2,8 EX Makro DG OS HSM,
Tokina SD 12-24 F4 (IF) DXII

Watercastle, Speicherstadt Hamburg
20 mm, ISO 100 f/8, 30 Sek.

Die Schwierigkeit auf dieser Reise: Aufgrund der dunklen Jahreszeit und meinen Geschäftsterminen habe ich nur die Möglichkeit bei Dunkelheit Aufnahmen zu machen. Deshalb packte ich mein Stativ ebenfalls mit ein. Außerdem meine Glaskugel, damit ich auch ein paar andere Dinge ausprobieren kann und nicht nur die "Standard-Nachtaufnahmen".
Ausrüstung auf dieser Reise:
Nikon D7200
Sigma 18-35 mm 1:1.8 ART
Nikkor 50mm 1:1,8 G 
Sigma 105mm 1:2,6 DG MACRO HSM
Tokina SD 12-24 F4 (IF) DXII
Rollei Glaskugel
Rollei Stativ C6i Carbon
Als Ausgangspunkt für meine abendlichen Spaziergänge durch Hamburg hatte ich glücklicherweise ein Hotel, dass in direkter Nähe zum "Michel" lag, einem der Hauptattraktionen der Stadt. Von dort aus kann man in 30 Minuten zu Fuß die Speicherstadt, oder in 5-10 Minuten die Elbphilharmonie, die Reeperbahn oder die Landungsbrücken erreichen. Schon bei meiner Ankunft spürte ich ein tolles Ambiente in den Straßen, als ich am Komponisten-Quartier vorbei, ins Hotel lief und freute mich auf die nächsten Abende.

Komponisten-Quartier, Hamburg
18 mm, ISO 100, f/8, 30 Sek.

Im Vorfeld machte ich mich schon auf die Suche nach tollen Fotospots in Hamburg, die sich ggf. auch in der Nacht für Fotos eignen würden. Gerade die Lichtinstallationen in der Speicherstadt (s.o.) geben ein tolles Fotomotiv ab.
Ich war das erste mal in Hamburg, außerhalb des Hauptbahnhofes unterwegs, weshalb ich vom Michel am ersten Abend erstmal Richtung Landungsbrücken lief. Ich hatte gehört, dass man einen tollen Überblick von einer etwas höher gelegenen Jugendherberge hatte, also machte ich mich auf die Sucher nach ihr.
Am Michel vorbei in Richtung Elbe, etwas den Park hinab, dann musste ich mich rechts halten und einige Meter laufen. Da fand ich die Jugendherberge. Ich musste mich ein wenig durch das Gestrüpp und einen Bauzaun kämpfen, da die angrenzende U-Bahn-Station gerade renoviert wurde. Doch dann konnte ich die tolle Ausblick finden, an dem man eine tolle Sicht über St. Pauli Landungsbrücken hat.

St. Pauli Landungsbrücken, Hamburg
31 mm, ISO 100, f/8, 2 Sek.

Den Weg zurück immer weiter hinab in Richtung Norderelbe-Ufer. Dort gibt es immer wieder kleine Stege, von denen aus man einen Blick auf die Elbphilharmonie werfen kann. Für mich, der das erste Mal in Hamburg ist, sieht dieses Gebäude wirklich imposant aus.

Schiff an den Landungsbrücken im Hintergrund die Elbphilharmonie, Hamburg
32 mm, ISO 100, f/11, 4 Sek.

An den Landungbrücken besteht die Möglichkeit durch den alten Elbtunnel auf die andere Seite der Norderelbe zu gelangen. Ein schöner Blick auf die Elbphilharmonie inklusive.
Der Eingang ist auf der Seite eines größeren Gebäudes, und man hat die Möglichkeit mit dem Fahrstuhl oder der Treppe hinab in den Elbtunnel zu gelangen. 
Ist man einmal unten, läuft man durch einen langen gekachelten Tunnel, der direkt unterhalb der Norderelbe hindurchführt. Dieser, wirklich gut besuchte, Weg ist selten Menschenleer und ein scheinbar beliebtes Fotomotiv, wie ich feststellen konnte.
Ich hatte es allerdings geschafft, den menschenleeren Elbtunnel eine Sekunde für mich zu haben und ein Foto des leeren Elbtunnels gemacht.

Menschenleerer Elbtunnel, Hamburg
26 mm, ISO 800, f/3.5, 7/40 Sek.c.

Südseite der Norderelbe
Auf der anderen Seite des Ufers, hat eröffnet sich erstmal ein schöner Blick auf die "Skyline" Hamburgs. Ein in St. Pauli befindlicher Jahrmarkt färbte den Nebel- und Wolkenverhangenen Himmel lila, was sich aber auf den Bildern super macht, finde ich.

Landungsbrücken-Skyline, Hamburg
19 mm, ISO 160, f/8, 4 Sec.

Vom Aussichtspunkt aus zur Rechten, hatte man ebenfalls einen schönen Ausblick auf die Elbphilharmonie.
Die großen zylinderförmigen Säulen, sind ein Anlegestelle für ein paar ältere Boote. Ich habe sie einfach versucht, bewusst mit ins Bild zu nehmen, Hätte natürlich aber auch an ihnen vorbei fotografieren können.

Elphilharmonie, Hamburg
50 mm, ISO 100, f/10, 6 Sek.

Wieder durch den Elbtunnel zurück, machte ich mich ein wenig in Richtung der Elbphilharmonie auf die Socken.
Außerdem lief ich noch ein paar verschiedene Brücken von den Landungsbrücken ab, um zu schauen, von wo aus sich schöne Perspektiven auf die Elbphilharmonie bieten. 
Über einen, für eine Brücke, doch recht großen Eingang gelangt man auf die Überseebrücke. Von hieraus hat man einen schönen Blick auf die Elbphilharmonie, der allerdings nur durch viele schrecklich blau beleuchteten Schiffe gestört wird. Mit dem Nebel an diesem Abend allerdings fand ich, dass sich ein tolles Ambiente entwickelte.

Überseebrücke und die Elphilharmonie, Hamburg
18 mm, ISO 100, f/8, 6 Sek.

Für eine Aufnahme der Elphilharmonie ohne die Überseebrücke, entschloss ich mich allerdings für eine schwarz-weiß Aufnahme, da dass blau einfach zu grässlich war. So ist es doch viel schöner. 

Elbphilharmonie in Schwarz und Weiß, Hamburg
35 mm, ISO 100, f/8, 5 Sek.

Wenn man die Überseebrücke komplett überquert, so kann man noch ein wenig zwischen den verschiedenen Anlegestellen herumlaufen, die teilweise fest, teilweise schwimmend sind.

Anlegestelle bei der Überseebrücke, Hamburg
20 mm, ISO 100, f/8, 6 Sek.

Die schwimmenden Anlegestellen lassen zwar nur ein verschwommenes Bild der Elbphilharmonie zu, wenn man wie ich etwas länger belichten möchte, um das Wasser der Elbe als Spiegelglatte Oberfläche zu fotografieren, aber man kann ja auch andere Motive in den Vordergrund stellen. Wie zum Beispiel auf dem nächsten Bild.

Elbphilharmonie von einer Anlegestelle aus, Hamburg
18 mm, ISO 100, f/8, 6 Sek.

Hohe Brücke
Ein tolles, wie auch bekanntes, Fotomotiv in Hamburg bietet sich mit Blick von der sogenannten Hohen Brücke. Von der Überseebrücke muss man einfach weiter der Straße am Ufer entlang folgen, um zu diesem Fotospot zu kommen.

Hohe Brücke, Hamburg
18 mm, ISO 100, f/8, 8 Sek.

Da dieses Foto natürlich schon zu jeder Tages- und Nachtzeit geschossen wurde, weshalb es trotztdem schön ist, habe ich noch schnell ein Foto mit meiner Glaskugel gemacht. Eine kleine Stahlniete diente mir als Ablage, was nicht ganz ungefährlich war, aber in einem kurzen windstillen Moment, konnte ich das Foto einfangen.

"Hamburg meine Perle" von der Hohen Brücke, Hamburg
26 mm, ISO 100, f/8, 13 Sek.

Nächstes Ziel sollte die Speicherstadt sein. An der Hohen Brücke gibt es eine kleine Fußgängerbrücker, über die man den Zollkanal überqueren kann. Über den Kehrwiedersteg erreicht man nach wenigen Gehminuten einen Aussichtsstelle beim Sandtorhafen, von der aus man die Elbphilharmonie von einer anderen Seite aus betrachten kann. 

Elbphilharmonie vom Sandtorhafen, Hamburg
18 mm, ISO 100, f/8, 13 Sek.

Speicherstadt und Wasserschloss
Von hier aus bin ich entlang der Kanäle mal links, mal rechts, durch die Speicherstadt um schöne Fotomotive zu suchen. Und die bieten sich zu Hauf in diesem schönen, traditionellen Stadtteil. Dank den Fußgänger-Stegen hat man auch immer eine gute Position, um ein Bild zu machen. Nur die Vibrationen, die über die Konstruktion, durch sich bewegende Menschen übertragen werden, bedarf ein wenig Geduld und Warten auf den richtigen Moment, so dass alles scharf und nichts verwackelt auf dem Foto ist.

Speicherstadt, Hamburg
26 mm, ISO 100, f/8, 13 Sek.

Läuft man einige Minuten weiter den Kanälen der Speicherstadt entlang, so kommt man irgendwann an das Wasserschloss, eins der bekanntesten Fotomotive Hamburgs. Einen tollen Blick auf das Wasserschloss, mit den umliegenden Gebäude der Speicherstadt hat man von der Poggenmühlenbrücke aus. Das klassische Motiv habe ich dem Artikel oben (vorne) angestellt. Während ich so auf der Brücke mein Zeug zusammenpacken wollte kam ein anderer Fotograf, der ebenfalls das klassische Motiv einfangen wollte, also entschloss ich mich die Gelegenheit zu nutzen, und ihn und die Stahlträgerbrücke mit auf das Bild  zu bekommen, um das Ambiente um die Arbeit des Fotografierens einzufangen. Froh war ich auch, dass er es schafft möglichst lange recht still zu knien.

Fotograf auf der Poggenmühlenbrücke fotografiert das Wasserschloss, Hamburg
20 mm, ISO 100, f/8, 30 Sek.

Direkt am nächsten Eck der Poggenmühlenbrücke befindet sich der Hauptsitz von "Der Spiegel". Ich kniete am Straßenrand einmal nieder und wartete einen Moment, bis sich ein paar Fahrzeuge auf der belebten Straße, sich meinem Standort näherten und fotografierte auch einmal dieses Gebäude, wenn ich schon mal hier bin.

Hauptsitz von "Der Spiegel", Hamburg
18 mm, ISO 100, f/10, 10 Sek.

Das Chilehaus
Ich ging den Weg zurück über die Poggenmühlenbrücke und weiter über den Wandrahmsteg, um zu einer weiteren Sehenswürdigkeit, dem Chilehaus, zu gelangen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich das Chilehaus nicht kannte, bevor ich mich mit Hamburg und dessen Fotospots beschäftigte.
Neben der wirklich interessanten Außenfassade und einer tollen Beleuchtung bei Nacht, hat das Chilehaus auch einen fotogenen Innenhof. Um ihn toll in Szene zu setzen, habe ich eine Froschperspektive von der Seite genutzt und sogar einen Türbogen mit ins Bild genommen. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass aus jeder Perspektive tolle Bilder möglich sind. 

Innenhof des Chilhaus', Hamburg
12 mm, ISO 100, f/8, 10 Sek.

Elbphilharmonie
Zurück dahin wo ich hergekommen bin, ging ich über einige Umwege noch einen kleinen Abstecher vorbei an der Elbphilharmonie. Hier direkt am Platz der Deutschen Einheit schaute ich mich ein wenig um und schoss noch das ein oder andere Bild, des tollen Gebäudes.

An der Elphilharmonie, Hamburg
35 mm, ISO 100, f/10, 10 Sek.

Tollerort
Am nächsten Abend, wollte ich mir ein wenig die großen Schiffe anschauen, wie sie im Hafen Hamburgs beladen werden. Dies kann man hervorragend am Tollerort. Ein toller Ort um große Containerschiffe zu sehen.
Hierzu begab ich mich in die Näher der Altonaer Fischauktionshalle, von wo aus man einen Blick rüber zu Dock 11 und dem Umschlagplatz vieler Containerschiffe hat.

Container Terminal Tollerort, Hamburg
105 mm, ISO 100, f/10, 6 Sek.

St. Pauli / Reeperbahn
Nach dem ich meine Bilder im Hafen eingefangen hatte, lief ich über eine düstere Gegend in Richtung St. Pauli Reeperbahn. Dort wartete ich ein wenig am Beatles-Platz, bis sich jemand der Straße Große Freiheit näherte, um diesen Schnappschuss zu fotografieren.

Ein Mann geht in die Große Freiheit, Reeperbahn, Hamburg
35 mm, ISO 1600, f/1.8, 1/500 Sek.

Ich ging einmal die Reeperbahn durch. Am anderen Ende an einer stark frequentierten Straßenkreuzung nutzte ich eine Grün-Phase der Autos, um ein Foto der "Tanzenden Türme" zu machen. Die Lichter eines vorbeifahrenden Busses sorgen für zusätzliche Lightstripes, was in diesem Bild besonders gut passte.

Tanzenden Türme, Reeperbahn, Hamburg
22 mm, ISO 100, f/8, 8 Sek.

In weiteren 5 Minuten zu Fuß war ich zurück an meinem Hotel. Am Komponistenquartier nutzte ich die nächtliche Stimmung noch einmal für ein paar schöne Bilder, bevor zurück ins Hotel ging.

Fahrrad am Komponistenquartier, Hamburg
24 mm, ISO 100, f/8, 5 Sek.

You may also like

Back to Top